November 2014

Unterhaltung 0

Da geht noch was - Initiativen von anderen

Forschung für den guten Geschmack

Ingke Günther und Jörg Wagner sind selbsterklärte Abendbrotforscher und haben sich der deutschen Spezialität Abendbrot verschrieben – „brotbasiert, kalt, komponentenreich, deftig und lecker“. Seit mehr als fünf Jahren widmet sich das Künstlerpaar so nahe liegenden Fragen wie: Was kommt abends auf den Tisch? Wer sitzt wo und isst immer das letzte Stück Salami? Wie wird gedeckt? Welchen Zweck hat das Abendbrot? Erkenntnisse wie „Die Feierabendmahlzeit lässt Muße zu und stiftet Kommunikation“ sind auf der Homepage www.abendbrotforschung.net und in zahlreichen Publikationen nachzulesen. Herausgekommen ist viel Lesenswertes rund um den abendlichen Wandel von Brot, Käse & Gewürzgurke zu Brot, Salaten & frischen Extras. Das Abendbrot wird demnach immer häufiger als „soziales Lagerfeuer“ verstanden und ist für viele Deutsche mittlerweile die wichtigste Mahlzeit des Tages. Ja, es verändert sich, stirbt aber nicht aus, sind sich die Abendbrotforscher sicher. „Ein Abendbrot ist eine Collage“, so Jörg Wagner. „So frei ist man bei keiner anderen Mahlzeit.“

Abendbrot trifft Buch

Ein leckeres Abendbrot und gute Lese-Empfehlungen gehören in der Hamburger Buchhandlung „stories!“ regelmäßig zusammen. Das beliebte Geschäft im Stadtteil Eppendorf hat sich mit spannenden Konzepten rund ums Buch einen Namen gemacht. Einmal im Monat kann zwischen 19.30 und 22 Uhr nun auch nach Herzenslust geschlemmt und geschmökert werden. Beim stories!Abendbrot werden zu den persönlichen Buchempfehlungen der Mitarbeiter leckere Schnittchen und Getränke serviert, ein Lesefutter der besonderen Art also. Wir finden, das ist eine gute Idee –  beim Abendbrot werden schließlich die besten Geschichten erzählt. Unter www.stories-hamburg.de lässt sich online alles nachlesen.

Ganz in Weiß

Vor mehr als 25 Jahren als Dîner en Blanc in Paris gestartet, ist das Weiße Dinner auch international längst Kult. Inzwischen finden regelmäßig im Sommer auf allen Kontinenten gemeinsame Picknicks im großen Stil statt – frei nach dem Motto: ein Termin, alles in Weiß, gemeinsam essen. Absolute Pflicht ist eine vollständig weiße Kleidung von Kopf bis Fuß, zur Kür gehören schön geschmückte Tafeln und appetitlich angerichtete Speisen fürs Abendbrot. In Deutschland machte Hannover im Jahr 2008 den Anfang, Berlin folgte dann 2010. In der Hauptstadt kamen damals auf dem Bebelplatz rund 400 Teilnehmer zum stilvollen Open-Air-Abendbrot zusammen, zwei Jahre später waren es bereits 2000. Mehr Informationen findet ihr unter: paris.dinerenblanc.info

Kultur am Abend

Einmal im Monat treffen sich im Café VJU im Energiebunker nette Menschen zum Abendessen und lassen es sich so richtig gut gehen. Das La Douce Abendbrot im neuen Trendviertel Wilhelmsburg bietet eine gemütliche Tafel mit selbst gemachten Aufstrichen, Wurst- und Schinkenspezialitäten, Käseköstlichkeiten aus der Region, ausgewähltem Bio-Brot und einem saisonal welchselnden, selbst gebackenen „Brot des Abends“ mit Rezept zum Mitnehmen und Nachbacken für zu Hause. Für 24,50 Euro pro Person  inkl. Suppe und Dessert. Dienstags bietet LaDouce auch ein „Abendbrot to Go“ an – ein Tütchen mit einem kleinen selbstgebackenen Brot, Würzbutter, Salat und Dips für zwei Personen. (www.ladoucecatering.com).

Jedem seinen Lieblingsbelag

Zeit für die wesentlichen Dinge im Leben, das ist der Grundgedanke des Zeitprojekt Berlin e. V., ein gemeinnütziger Verein, der sich vorrangig aus Spenden finanziert und Klaus Abendbrot nennt. Neben Kiezladen und Kreativwerkstatt gehört ein Café dazu, in dem immer am ersten Donnerstag des Monats gemeinsam Abendbrot gegessen wird. Unter dem Motto „Gemeinsam hat man mehr als allein“  bringt jeder seinen Lieblingsbelag mit und wer will, kann über das Zitat der Woche philosophieren. Auf www.klausabendbrot.de gibt es die aktuellen Programmhinweise.

Auf gute Nachbarschaft

Unter dem Aktionstitel „Lade deinen Nachbarn ein“ wurden in den vergangenen Jahren bundesweit regelmäßig interkulturelle Wochen und Veranstaltungen rund ums Abendbrot durchgeführt. Im Fokus: das gemeinsame Essen und was andere Nationen daraus machen. So werden beispielsweise bunte Feste ausgerichtet, zu denen die Gäste jeweils landestypische Spezialitäten mitbringen und sich besser kennen lernen sollen. Ursprünglich handelt es sich um eine interreligiöse Initiative der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) in Zusammenarbeit mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland, DITIB und dem Zentralrat der Muslime in Deutschland.

September 2014

Nicht ohne mein Brot

Weizen, Roggen, Sonnenblume: Brot ist eines der wichtigsten Lebensmittel auf dem Speiseplan der Deutschen, kein anderes Land kennt mehr unterschiedliche Sorten.

Unterhaltung 0
Andere Länder, andere Abendbrote

Oktober 2014

Andere Länder, andere Abendbrote

Vesper, Brotzeit, Nachtessen, Abendbrot: Das gemeinsame Essen am Abend hat in Deutschland viele unterschiedliche Namen – und eine lange Tradition.

Unterhaltung 0

0Kommentare